Der richtige Wanderrucksack für den Jakobsweg

Rainer Jakobsweg Leave a Comment

Rucksack für den JakobswegEine mehrwöchige Wanderung auf dem Jakobsweg erfordert natürlich das passende Equipment. Neben robuster Outdoor-Bekleidung und dem richtigen Schuhwerk ist ein Trekkingrucksack unverzichtbares Beiwerk. Worauf man beim Kauf achten sollte, zeigt der folgende Artikel:

Worauf kommt es bei einem guten Rucksack an?

Moderne Trekkingrucksäcke sind aus strapazierfähigen Materialien wie Ripstop-Nylon gefertigt, die jedes Modell zu einem echten Leichtgewicht machen. Der leere Rucksack sollte dabei ein Gewicht von höchstens 2,5 – 3 Kilo haben, schließlich sollte der gepackte Rucksack 10-12% des Körpergewichts nicht überschreiben.

Für den Jakobsweg empfehlen sich Trekkingrucksäcke mit einem Packvolumen von 50 bis 60 Litern, damit auch Schlafsack, Verpflegung und alle weiteren Ausrüstungsgegenstände ausreichend Platz finden. (Hinweis: Auf meinen zwei Caminos war ich mit einem 60-Liter-Rucksack unterwegs).

Unverzichtbare Ausstattungsmerkmale sind gepolsterte Hüftgurte, die die Traglast auch auf das Becken verteilen und dadurch den Rücken entlasten. Solide Trekkingrucksäcke verfügen über verstellbare Tragesysteme mit vorgeformten Schulter- und Hüftgurten, die für optimale Druckverteilung sorgen. Brustgurte sollten grundsätzlich höhenverstellbar sein und über Schaumstoff-Inletts verfügen, die ein angenehmes Tragegefühl ermöglichen.

Ein erstklassiger Wanderrucksack ist mit verstellbaren Leitersystemen am Rücken ausgestattet, die an die Größe des Pilgers anpassbar sind. Ergonomische geformte Rückenpolster mit Ventilationskammern und gummierten Oberflächen verhindern das Verrutschen und sorgen für ausreichende Belüftung. Zusätzliche Kompressionsriemen regulieren das Rucksackvolumen nach individuellem Bedarf.

Zahlreiche Innen- und Außentaschen sorgen für schnellen Zugriff auf die Ausrüstungsgegenstände. Trekkingrucksäcke mit Frontzugriff sind perfekt, um auf die Schnelle an die Ausrüstung zu gelangen. Sinnvoll ist auch ein Mehrkammersystem. Dann muss man nicht jedes Mal den ganzen Rucksack ausleeren, wenn man den Schlafsack benötigt.

Wer sich einen Wanderrucksack für den Jakobsweg zulegen will, sollte auf Einschubtaschen achten, die Trinkflaschen beherbergen können.

Sollte den Pilger ein Regenguss überraschen, schützt ein integriertes Regencover vor Nässe. Viele Rucksackhersteller liefern passende Regenschutzhüllen ohne Preisaufschlag mit. Sofern der Rucksack beim Kauf kein Regencover enthält, kann man ein solches aber auch separat im Trekkingfachhandel erwerben. Alternativ kann man auch einen Regenpocho verwenden, der groß genug für Pilger + Rucksack ist.

Fazit

Ein hochwertiger Rucksack ist für den Jakobsweg definitiv empfehlenswert. Dieser lässt Wanderern reichlich Bewegungsfreiheit, schont den Rücken, verfügt über eine ausgefeilte Taschenvielfalt und punktet mit komfortablen Tragesystemen. Preislich ist ein solcher Rucksack für ca. 150-300 Euro erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.