Was kostet die Pilgerreise auf dem spanischen Jakobsweg?

Rainer Jakobsweg 5 Comments

Unterwegs auf dem Jakobsweg

Unterwegs auf dem Jakobsweg

Wie teuer ist eigentlich Pilgern? Der folgende Artikel zeigt, mit welchen Kosten man auf dem Jakobsweg in Spanien zu rechnen hat. Die Kosten beziehen sich dabei auf den Hauptweg “Camino Frances” von Saint-Jean-Pied-de-Port in den französischen Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela (800 km).

Neben den regelmäßig wiederkehrenden Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung entstehen zusätzliche Kosten durch die Anreise, Rückreise sowie den Kauf der Wanderausrüstung. Zunächst beginne ich mit den einzelnen Kostenblöcken:

Einmalige Kosten:

Tägliche Kosten:

Tägliche Ausgaben im Detail

Meine täglichen Ausgaben lagen zwischen 25 – 35 Euro, bei meinen 30 Lauftagen also knapp 1.000 Euro. Ich habe aber nicht auf jeden Euro geachtet, es gab auch Pilger die mit 15 – 25 Euro täglich auskamen.

Unterkunft

Größter Kostenfaktor ist die Unterkunft. Hier hat man die Wahl zwischen Pilgerherbergen, Pensionen und Hotels.

Schlafsaal (Pilgerherberge):
Bei den Pilgerherbergen muss man zwischen öffentlichen (von Kirchen und Gemeinden getragenen) und privaten (häufig von ehemaligen Pilgern betriebenen) Pilgerherbergen unterscheiden. Am günstigsten sind die öffentlichen Herbergen. Für die Übernachtung in öffentlichen Pilgerherbergen zahlt man durchschnittlich 5-7 Euro. Vereinzelt gibt es auch Herbergen ohne festen Übernachtungspreis (Spendenbasis). Private Pilgerherbergen sind in der Regel etwas teurer und können zwischen 7 und 12 Euro kosten. Der Preis hängt hier ein wenig von der Lage (Einzige Herberge im Ort) sowie den angebotenen Extras (Handtücher) ab. (7-12 Euro)

Hinweis: Wer in einer Pilgerherberge übernachten möchte, benötigt zunächst mal den Pilgerausweis, den man vorab online bestellen oder auch vor Ort erwerben kann.

Einzelzimmer (Pilgerherberge, Pension oder Hotel)
Wer im Schlafsaal (Schnarchsaal ;-)) keine Ruhe findet, kann sich in den meisten Orten auch ein Einzel- bzw. Doppelzimmer nehmen. Neben Pensionen und Hotels bieten häufig auch private Pilgerherbergen Einzel- bzw. Doppelzimmer an. Mit etwas Glück findet man bereits für 15 Euro ein Einzelzimmer/Doppelzimmer (ohne eigenes Bad). Der durchschnittliche Preis liegt zwischen 15-25 Euro. Vereinzelt muss man auch bis zu 40 Euro zahlen, wenn es nur eine einzige Pension im Ort gibt. (15-25 Euro)

Hinweis: Viele Pilger haben regelmäßig im Einzelzimmer übernachtet, weil Sie auf Dauer von der fehlenden Privatsphäre und Nachtruhe (Liebe Schnarcher & Frühaufsteher um 5 Uhr morgens ;-)) genervt waren. Daher ist es nicht verkehrt, 1 bis 2-mal pro Woche einen höheren Übernachtungspreis mit einzuplanen.

Zelt
Am günstigsten ist natürlich die Übernachtung im eigenen Zelt (Campingplätze / neben Herbergen / wild campen) was natürlich den Nachteil hat, dass man noch zusätzliches Gewicht mitschleppen muss (Zelt + Isomatte).

Verpflegung

Wasser:
Wasser gibt’s kostenlos an jedem Dorfbrunnen. Man muss aber unbedingt darauf achten, dass “eau potable“ (Trinkwasser) am Brunnen steht. Da es sich beim Brunnenwasser in der Regel um Leitungswasser handelt, welches in Spanien stark gechlort ist, empfiehlt sich aber der Einkauf von Wasserflaschen. Üblicherweise gibt es in jedem Dorf auch einen kleinen Laden (Tienda) oder Bar in der große und kleine Wasserflaschen gekauft werden können. (1-2 Euro)

Frühstück:
Viele private Herbergen bieten auch Frühstück an. Dies enthält in der Regel zwei Scheiben Toast mit Butter und Marmelade, ein Glas Orangensaft und einen Kaffee. Bietet die Herberge kein Frühstück an, kann man ein gleichwertiges Frühstück aber auch in jeder x-beliebigen Bar (desayuno con tostada, cafe y zumo de naranja) zu sich nehmen. (3 Euro)

Essen für Unterwegs:
In Spanien wird die warme Hauptmahlzeit erst spät abends serviert. Unterwegs ernährt man sich daher von kleinen Snacks – und das nicht zu knapp – denn das viele laufen macht definitiv hungrig. 1-2 Äpfel (Manzanas), Bananen (Platanos) und ein paar Schoko- oder Müsliriegel (Baritta de chocolate oder cereales). Dann noch ein Bocadillo (belegtes Brötchen = 3,50 Euro) mit Schinken (Jamon), Käse (Queso), Paprikawurst (Chorizo) oder Tortilla zum Mittagessen und natürlich noch diverse Softdrinks (1 Euro) und 1-2 Cafe con Leche (1,20 Euro) dann ist man schnell bei 8 Euro.
(5 – 8 Euro)

Abendessen:
In vielen Restaurants, Bars und privaten Herbergen gibt es ein speziell für Pilger konzipiertes Menü (Menu del Peregrino). Dies besteht aus drei Gängen und kostet zwischen 9-12 Euro (inkl. Brot, Wein oder Wasser)

  • 1. Gang (Primero / Vorspeise): z.B. Spaghetti, gemischter Salat (Ensalada Mixta), Hülsenfrüchte (Bohnen / Linsengericht), Suppe
  • 2. Gang (Segundo / Hauptspeise): z.B. Hähnchen, Rind, Schweinefleisch oder seltener auch Fisch. Zum Hauptgericht gibt es eigentlich überall Pommes.
  • 3. Gang (Postre / Nachtisch): Eis, Joghurt, Flan oder auch Kuchen

In öffentlichen und kirchlichen Herbergen gibt es häufig auch Küchen, in denen man sich die Speisen selbst zubereiten kann (Einkaufen und Kochen ca. 5 Euro), was auf Dauer günstiger ist als das abendliche Pilgermenü. (5-12 Euro)

Kleiderwäsche

In allen Herbergen kann man die Wäsche von Hand waschen und anschließend zum Trocknen aufhängen (kostenlos)! Mittlerweile besitzen auch immer mehr Herbergen Waschmaschinen und Wäschetrockner. Fürs Waschen und Trocknen zahlt man dann jeweils 3-4 Euro. Aufgrund des guten Wetters habe ich den Trockner nie genutzt aber circa einmal pro Woche eine Waschmaschine. Die Waschmaschine kann man sich ggf. mit anderen Pilgern teilen und dann zusätzlich sparen. (0-8 Euro)

Mein Tipp

Wer aus Sicherheitsgründen nicht so viel Bargeld mitschleppen möchte, dem empfehle ich das kostenlose DKB Girokonto mit Visa Kreditkarte. Mit der Visa Kreditkarte kann man auch an den Geldautomaten in Spanien kostenlos Bargeld abheben. Normalerweise zahlt man mindestens 5 Euro Auslandsgebühren beim Geldabheben mit ec-Karte/Kreditkarte. Ich nutze die DKB daher schon seit Jahren auf meinen Reisen!

Comments 5

  1. Simone Brill

    Hallo Rainer, liegen die Preise für die Pilgerherberge auch heute noch
    zwischen 5 und 7 Euro? Das währe gut für mich zu wissen, weil wir Mitte
    August mit dem Fahrrad den Jakobs Weg fahren werden. Bin gerade dran
    die Kosten durchzurechnen.

    Würde mich freuen, wenn ich eine Antwort von Dir bekommen würde.

    Viele Grüße

    Simone

    1. Post
      Author
      Rainer

      Hallo Simone,

      an den Preisen für öffentliche Herbergen hat sich meines Wissens nichts geändert.

      Hinweis: Allerdings werden Fußpilger in den öffentlichen Herbergen bevorzugt aufgenommen. Je nach Saison und Auslastung musst du mit dem Fahrrad auf teurere Privatherbergen ausweichen!

      Viele Grüße

      Rainer

      1. Simone Brill

        Hallo Rainer,

        vielen Dank für Deine Antwort und Deinen Hinweis.

        Am 13.08.15 beginnt unser Weg.

        Viele Grüße

        Simone

  2. Lena

    Hui, also bei mir geht’s am 14.9.2016 los, auch in SJPDP und ich hatte bevor ich geplant habe, nichts taugliches zuhause. Also ich bin bereits bei 900€ für die Ausrüstung und Hinflug (Flug=130€) Also 770€ für Rucksack, Schuhe, Trecking-Kleidung und -Socken, Schlafsack, Reisehandtücher, Duschzeug, Bauchtasche, Kulturtasche, Flipflops, Shorts, Tuch, Fleecepulli, … einfach Alles. Also wer so wie ich, vorher nichts Pilgertaugliches (= einfach zu schwer oder noch nicht vorhanden) zu Hause hat, kommt mit 350€ Ausrüstung nicht hin.
    Mich wird mit 950€ jetzt und 700-800€ auf dem Weg plus Rückflug der ganze Spaß knapp 2.000€ Kosten. Das tut bei kleinem Studentenbudjet zwar ziemlich weh, da man dann doch zum Sparbuch greifen muss, aber die gebe ich dafür gerne aus und freue mich auf ein unbeschreibliches Ereignis!
    Liebe Grüße
    Lena

    1. thomas during

      Liebe Pilger (-Anfänger).
      Es ist heute wirklich kein Problem, die Sachen in Internet zu kaufen (ebay!!).
      DAS WICHTIGSTE sind die Schuhe !!!, die sollte man wirklich im Schuhladen kaufen und auch bis 180 € rechnen.
      Alles andere kann man in SJPdP im Carrefour-Market kaufen (und NICHT in der Pilgergasse im Pilgershop) – und schließlich kommen Ihr doch nicht nackt zum Start.
      Spezial-Bekleidung: Alles Geldschneiderei!!! und unterwegs kann man auch Ersatz finden (schließlich pilgert Ihr nicht in die Wüste).
      Die Albergues kosteten 2016 meist 6 €, die renovierten (Neubauten) bis 10 €, dafür mit allem Komfort.
      Bon Camino wünscht Euch thomas
      (69 Jahre, 8x div. Caminos gepilgert, jährlich bis 40 Tage unterwegs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.